Ich packe meinen Koffer...

Alles, was man mitnehmen/anziehen muss.

Moderator: Team

Schweizer
Beiträge: 156
Registriert: Do 10.Feb 2005, 8:21
Wohnort: Fribourg CH, bald Paris
Kontaktdaten:

Beitrag von Schweizer » Mi 10.Aug 2005, 9:41

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer! :mrgreen:
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln

Madeleine
Beiträge: 180
Registriert: Di 12.Jul 2005, 11:58
Wohnort: Brüggen-Bracht

Beitrag von Madeleine » Mi 10.Aug 2005, 9:54

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben

Schweizer
Beiträge: 156
Registriert: Do 10.Feb 2005, 8:21
Wohnort: Fribourg CH, bald Paris
Kontaktdaten:

Beitrag von Schweizer » Mi 10.Aug 2005, 10:15

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben
dann brauchts noch einen CD- oder MP3-Player um den Walzer abzuspielen

Madeleine
Beiträge: 180
Registriert: Di 12.Jul 2005, 11:58
Wohnort: Brüggen-Bracht

Beitrag von Madeleine » Mi 10.Aug 2005, 11:30

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben
dann brauchts noch einen CD- oder MP3-Player um den Walzer abzuspielen
und Polka-Musik natürlich

Schweizer
Beiträge: 156
Registriert: Do 10.Feb 2005, 8:21
Wohnort: Fribourg CH, bald Paris
Kontaktdaten:

Beitrag von Schweizer » Mi 10.Aug 2005, 12:36

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben
dann brauchts noch einen CD- oder MP3-Player um den Walzer abzuspielen
und Polka-Musik natürlich
einen Kugelschreiber, um Ansichtskarten für die Lieben daheim zu verschicken

Madeleine
Beiträge: 180
Registriert: Di 12.Jul 2005, 11:58
Wohnort: Brüggen-Bracht

Beitrag von Madeleine » Mi 10.Aug 2005, 12:57

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben
dann brauchts noch einen CD- oder MP3-Player um den Walzer abzuspielen
und Polka-Musik natürlich
einen Kugelschreiber, um Ansichtskarten für die Lieben daheim zu verschicken
Parfüm um die Ansichtskarten schön duften zu lassen

Schweizer
Beiträge: 156
Registriert: Do 10.Feb 2005, 8:21
Wohnort: Fribourg CH, bald Paris
Kontaktdaten:

Beitrag von Schweizer » Mi 10.Aug 2005, 12:59

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben
dann brauchts noch einen CD- oder MP3-Player um den Walzer abzuspielen
und Polka-Musik natürlich
einen Kugelschreiber, um Ansichtskarten für die Lieben daheim zu verschicken
Parfüm um die Ansichtskarten schön duften zu lassen
Batterien für den CD-Player

Madeleine
Beiträge: 180
Registriert: Di 12.Jul 2005, 11:58
Wohnort: Brüggen-Bracht

Beitrag von Madeleine » Mi 10.Aug 2005, 13:01

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben
dann brauchts noch einen CD- oder MP3-Player um den Walzer abzuspielen
und Polka-Musik natürlich
einen Kugelschreiber, um Ansichtskarten für die Lieben daheim zu verschicken
Parfüm um die Ansichtskarten schön duften zu lassen
Batterien für den CD-Player
ein Klavier, falls man mal vor hat, neue Noten auszuprobieren

Schweizer
Beiträge: 156
Registriert: Do 10.Feb 2005, 8:21
Wohnort: Fribourg CH, bald Paris
Kontaktdaten:

Beitrag von Schweizer » Mi 10.Aug 2005, 13:06

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben
dann brauchts noch einen CD- oder MP3-Player um den Walzer abzuspielen
und Polka-Musik natürlich
einen Kugelschreiber, um Ansichtskarten für die Lieben daheim zu verschicken
Parfüm um die Ansichtskarten schön duften zu lassen
Batterien für den CD-Player
ein Klavier, falls man mal vor hat, neue Noten auszuprobieren (eine gute Idee, aus eigener Erfahrung wissen wir ja, wie lange es geht, ein Klavier aufzutreiben)
die Swarovski-Member-Card (sowas gibts bestimmt, oder?)

Madeleine
Beiträge: 180
Registriert: Di 12.Jul 2005, 11:58
Wohnort: Brüggen-Bracht

Beitrag von Madeleine » Mi 10.Aug 2005, 13:11

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben
dann brauchts noch einen CD- oder MP3-Player um den Walzer abzuspielen
und Polka-Musik natürlich
einen Kugelschreiber, um Ansichtskarten für die Lieben daheim zu verschicken
Parfüm um die Ansichtskarten schön duften zu lassen
Batterien für den CD-Player
ein Klavier, falls man mal vor hat, neue Noten auszuprobieren (eine gute Idee, aus eigener Erfahrung wissen wir ja, wie lange es geht, ein Klavier aufzutreiben)
die Swarovski-Member-Card (sowas gibts bestimmt, oder?)
ja die gibt es und nennt sich SCS-Card (Swarovski Crystal Society!!! mußt nur jemanden fragen, der sich auskennt. :D
einen Bodyguard der einen begleitet, wenn man bei Swarovski einkaufen war

:D

Schweizer
Beiträge: 156
Registriert: Do 10.Feb 2005, 8:21
Wohnort: Fribourg CH, bald Paris
Kontaktdaten:

Beitrag von Schweizer » Mi 10.Aug 2005, 13:14

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben
dann brauchts noch einen CD- oder MP3-Player um den Walzer abzuspielen
und Polka-Musik natürlich
einen Kugelschreiber, um Ansichtskarten für die Lieben daheim zu verschicken
Parfüm um die Ansichtskarten schön duften zu lassen
Batterien für den CD-Player
ein Klavier, falls man mal vor hat, neue Noten auszuprobieren (eine gute Idee, aus eigener Erfahrung wissen wir ja, wie lange es geht, ein Klavier aufzutreiben)
die Swarovski-Member-Card (sowas gibts bestimmt, oder?)
ja die gibt es und nennt sich SCS-Card (Swarovski Crystal Society!!! mußt nur jemanden fragen, der sich auskennt.
einen Bodyguard der einen begleitet, wenn man bei Swarovski einkaufen war -> Jetzt haste aber schon ne Menge Bodyguards (weiter oben haste schon einen eingepackt)
dann darf ich jetzt aber noch eine Begleitdame extra mitnehmen

Madeleine
Beiträge: 180
Registriert: Di 12.Jul 2005, 11:58
Wohnort: Brüggen-Bracht

Beitrag von Madeleine » Mi 10.Aug 2005, 13:25

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben
dann brauchts noch einen CD- oder MP3-Player um den Walzer abzuspielen
und Polka-Musik natürlich
einen Kugelschreiber, um Ansichtskarten für die Lieben daheim zu verschicken
Parfüm um die Ansichtskarten schön duften zu lassen
Batterien für den CD-Player
ein Klavier, falls man mal vor hat, neue Noten auszuprobieren (eine gute Idee, aus eigener Erfahrung wissen wir ja, wie lange es geht, ein Klavier aufzutreiben)
die Swarovski-Member-Card (sowas gibts bestimmt, oder?)
ja die gibt es und nennt sich SCS-Card (Swarovski Crystal Society!!! mußt nur jemanden fragen, der sich auskennt.
einen Bodyguard der einen begleitet, wenn man bei Swarovski einkaufen war -> Jetzt haste aber schon ne Menge Bodyguards (weiter oben haste schon einen eingepackt)
dann darf ich jetzt aber noch eine Begleitdame extra mitnehmen -> ausnahmsweise !!! :wink:
Ok, packen wir nun mal was kleines ein: Haarspängchen als kleines Accesoire

Schweizer
Beiträge: 156
Registriert: Do 10.Feb 2005, 8:21
Wohnort: Fribourg CH, bald Paris
Kontaktdaten:

Beitrag von Schweizer » Mi 10.Aug 2005, 13:33

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben
dann brauchts noch einen CD- oder MP3-Player um den Walzer abzuspielen
und Polka-Musik natürlich
einen Kugelschreiber, um Ansichtskarten für die Lieben daheim zu verschicken
Parfüm um die Ansichtskarten schön duften zu lassen
Batterien für den CD-Player
ein Klavier, falls man mal vor hat, neue Noten auszuprobieren (eine gute Idee, aus eigener Erfahrung wissen wir ja, wie lange es geht, ein Klavier aufzutreiben)
die Swarovski-Member-Card (sowas gibts bestimmt, oder?)
ja die gibt es und nennt sich SCS-Card (Swarovski Crystal Society!!! mußt nur jemanden fragen, der sich auskennt.
einen Bodyguard der einen begleitet, wenn man bei Swarovski einkaufen war -> Jetzt haste aber schon ne Menge Bodyguards (weiter oben haste schon einen eingepackt)
dann darf ich jetzt aber noch eine Begleitdame extra mitnehmen -> ausnahmsweise !!! DANKE!
Ok, packen wir nun mal was kleines ein: Haarspängchen als kleines Accesoire
eine Sonnenbrille, falls sich die Sonne doch noch zeigen sollte im Wiener Winter

Madeleine
Beiträge: 180
Registriert: Di 12.Jul 2005, 11:58
Wohnort: Brüggen-Bracht

Beitrag von Madeleine » Mi 10.Aug 2005, 13:34

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben
dann brauchts noch einen CD- oder MP3-Player um den Walzer abzuspielen
und Polka-Musik natürlich
einen Kugelschreiber, um Ansichtskarten für die Lieben daheim zu verschicken
Parfüm um die Ansichtskarten schön duften zu lassen
Batterien für den CD-Player
ein Klavier, falls man mal vor hat, neue Noten auszuprobieren (eine gute Idee, aus eigener Erfahrung wissen wir ja, wie lange es geht, ein Klavier aufzutreiben)
die Swarovski-Member-Card (sowas gibts bestimmt, oder?)
ja die gibt es und nennt sich SCS-Card (Swarovski Crystal Society!!! mußt nur jemanden fragen, der sich auskennt.
einen Bodyguard der einen begleitet, wenn man bei Swarovski einkaufen war -> Jetzt haste aber schon ne Menge Bodyguards (weiter oben haste schon einen eingepackt)
dann darf ich jetzt aber noch eine Begleitdame extra mitnehmen -> ausnahmsweise !!! DANKE!
Ok, packen wir nun mal was kleines ein: Haarspängchen als kleines Accesoire
eine Sonnenbrille, falls sich die Sonne doch noch zeigen sollte im Wiener Winter
Gletschercreme wäre dann auch sehr nützlich

Schweizer
Beiträge: 156
Registriert: Do 10.Feb 2005, 8:21
Wohnort: Fribourg CH, bald Paris
Kontaktdaten:

Beitrag von Schweizer » Mi 10.Aug 2005, 13:36

Eine weiße Fliege,
ein weißes Kleid,
eine Digitalkamera mit extrem großem Speicher für viele, viele Fotos,
weiße Handschuhe,
weiße vorne geschlossene Tanzschuhe,
einen schwarzen Frack,
eine Lederhose,
ein paar Lackschuhe inklusieve Schwarze Socken,
einen Klappstuhl für die Wartezeit im Orgelsaal,
eine Frackweste mit Taschenuhr,
100 Euro für die Komiteekarte,
Getränke und Jause um nicht zu verhungern/-durschten,
Schwimmflossen und eine Taucherbrille,
ein Frackhemd,
Knöpfe fürs Frackhemd,
den Perso fürs Kartenabholen,
ein Wiener Schnitzel,
ein Handy; wichtigstes Kommunikationsmittel unter Debütanten,
Vaseline, um die beim Ãœberkreuzen extrem ungünstige tangentiale Haftung der Lackschuhe aneinander zu mindern,
weiße, lange Handschuhe für die Damen,
viel Toilettenpapier und eine Klobürste,
Manschettenknöpfe,
Visitenkarten, man weiss schliesslich nie wen man trifft,
2 x 90 Cent für die Garderobe bei den Hauptproben,
ein weißes Hemd (Generalprobe),
einen Wiener Stadtplan,
einen dunklen Anzug,
eine Krawatte,
eine Decke zum Hinsetzen im Orgelsaal,
ne Flasche Champagner zum Anstossen nach der Eröffnung,
einen großen Sack stabiler und guter Nerven,
einen zweiten grossen Sack Geduld,
aber selbstverständlich auch gute Laune,
ein Erste Hilfe Tascherl (mit vor allem Aspirin und Notfalltropfen),
Becher für oben genannten Champagner,
Traubenzucker, damit die Mädels der A- und D-Reihen bei den Einlagen nicht umfallen,
Red Bull - österreichische Herausforderungen erfordern österreichisches "Doping",
Pflaster für eventuelle Blasen an den Füßen,
ein Nähset, sollte was reisen oder platzen
ein großes Taschentuch, für die Tränen, wenn der Ball vorbei ist,
ein Haarspray,
jede Menge Geld für Souvenirs als Andenken,
einen Wiener Stadtführer,
ein kleines Dankeschön für Fr.Pitroff und Hr.Mag.Hysek,
eine Schachtel, um das Krönchen sicher nach Hause zu bringen,
ein Wiener U-Bahn-Plan (denn die U-Bahn ist das wichtigste Verkehrsmittel für Debütanten),
eine Transportrolle für das im Opernballbüro erschnorrte Opernballplakat,
eine weitere Schachtel für den Heimtransport des Bouquets und der sonstigen Blumen,
den Brief vom Opernballbüro mit den Probenterminen,
eine Kreditkarte, wenn das Geld für Souvenirs ausgegangen ist,
ein Foto von Dkfm Thomas Schäfer - Elmayer, damit ich ihn um ein Autogramm bitten kann,
selbiges von DJ Ötzi,
und wenn wir schon am Fotos suchen sind, noch eins von Arabelle,
dann aber auch eins von Elton,
und von Tatjana Gsell
natürlich auch vom Herrn Lugner mit Mausi
noch eins von Nina Ruge, "Alles wird gut"
ein Foto von Frau Dipl.Kfm.Gürtler darf auch nicht fehlen
eine grosse Tasche, um das gewonnene Geld ausm Casino zu schleppen
für die Damen passenden Schmuck zum Kleid
ein weisses Einstecktuch
bequeme Tanzschuhe für die spätere Stunde
a deftige Brotzeit um nach der Eröffnung was im Magen zu haben (Nur Champagner ist auf die Dauer nicht ideal)
ein warme Jacke für nach dem Ball
einen weissen Seidenschal zum Frack (wer noch ein bissl mehr Geld ausgeben will)
einen großen leeren Koffer, denn in Wien kann man super shoppen gehen
eine Nelke fürs Knopfloch beim Frack
Bodyguards für die Damen, die mit Krönchen auf dem Kopf vom Frisör kommen
Begleitdamen um über die Feststiege einzuziehen
weitere Begleiter für die Freizeit (ob diese Liste wohl alles in einen Koffer paßt?!?! )
Ok, dann nehmen wir noch einen zweiten Koffer mit
am besten auch noch einen großen Rucksack
Fishermens Friend, man will doch immer einen guten Atem haben!
Ne, is klar, man weiß ja nie wofür es gut ist Na, bei den tollen Frauen, die man dort trifft
Beruhigungsmittelchen für die Aufregung
einen Handventilator, falls es im Frack zu heiss wird
einen Laptop, falls die Speicherkarte in der Digitalkamera nicht mehr ausreicht
unbedingt eine Laptop-Tasche, man will das Ding ja nicht immer so umher tragen
natürlich auch die dazugehörigen Ladegeräte für das Laden des Akkus
einen Stromadapter, da die EU andere Stecker hat als die Eidgenossen
(was muß man auch außerhalb der EU wohnen -> das ändert sich ja bald)
OK, kommen wir zu den wichtigen Sachen: Eine große Auswahl Schminke für die Augenränder, denn erfahrngsgemäß gibt es in der Woche wenig Schlaf
eine grosse Tube Gel, damit die Haare auch immer perfekt sitzen, ja, auch Männer können eitel sein
einen Lockenstab und Wärmewickler, damit auch bei uns dir Frisur immer perfekt sitzt
ein Adressbuch, man lernt ja dort soooo viele Leute kennen
eine Sofortbildkamera, dann kann man direkt das entsprechende Bild zu der Adresse tun
ein Wörterbuch Deutsch-Wienerisch
ein Plan, wann welches Cafe morgens um 5 Uhr nach dem Opernball geöffnet hat
Ersatzknöpfe falls irgendwo mal was abreisst
einen weiteren Plan wo sich Blumengeschäfte befinden, (scheint auch so mancher zu brauchen)
ne Papierblume, für diejenigen die den Floristen-Plan vergessen haben
einen warmen Schal, in Wien zum OPernball kanns ganz schön kalt sein
Lippenpomade, sonst kriegt man von der eisigen Wiener-Kälte spröde Lippen
ein paar Handschuhe falls man niemanden findet, der einem die Hände wärmt - da findet sich bestimmt jemand!
einen Hut, ich als Hutliebhaber brauch nen warmen Kopf im kalten Wien
ein paar Euros für die Sonnenbank für die schöne Bräune
vielleicht noch Sonnencreme?! (aber mind.LSF 40 )
eine Tüte Chips, ohne die verlaße ich nie mein Haus !!!
ne zweite Tüte Chips, vielleicht triffste ja nette Schweizer Debütanten die auch gerne Chips haben
vielleicht würde ich sie ja auch teilen ?!?!?!?
ok, packen wir dann noch eine Tüte holländisches Lakritz ein
dann aber noch ein bisschen Käse, ohne den krieg ich Heimweh...
und ich brauche unbedingt mein Fritzchen (fachniederrheinischer Ausdruck!) -> Was ist das denn?
ich pack noch ein Sandwich ein, während dem Flug gibts bei der Swiss nichts mehr zu essen
ich glaube wir brauchen langsam ganz viel Geld um das Ãœbergewicht zu bezahlen (Erklärung Fritzchen wirst du noch kennenlernen)
kein Thema, ich hab ja die Kreditkarte dabei (da bin ich ja gespannt auf Fritzchen!)
ich packe noch ein Stofftier ein, damit ich im Bett was zum knuddeln habe!!! -> dafür gibts Männer!
meine Flugmeilenkarte, will ja Meilen sammeln
Walzermusik um im Hotel noch heimlich zu üben
dann brauchts noch einen CD- oder MP3-Player um den Walzer abzuspielen
und Polka-Musik natürlich
einen Kugelschreiber, um Ansichtskarten für die Lieben daheim zu verschicken
Parfüm um die Ansichtskarten schön duften zu lassen
Batterien für den CD-Player
ein Klavier, falls man mal vor hat, neue Noten auszuprobieren (eine gute Idee, aus eigener Erfahrung wissen wir ja, wie lange es geht, ein Klavier aufzutreiben)
die Swarovski-Member-Card (sowas gibts bestimmt, oder?)
ja die gibt es und nennt sich SCS-Card (Swarovski Crystal Society!!! mußt nur jemanden fragen, der sich auskennt.
einen Bodyguard der einen begleitet, wenn man bei Swarovski einkaufen war -> Jetzt haste aber schon ne Menge Bodyguards (weiter oben haste schon einen eingepackt)
dann darf ich jetzt aber noch eine Begleitdame extra mitnehmen -> ausnahmsweise !!! DANKE!
Ok, packen wir nun mal was kleines ein: Haarspängchen als kleines Accesoire
eine Sonnenbrille, falls sich die Sonne doch noch zeigen sollte im Wiener Winter
Gletschercreme wäre dann auch sehr nützlich
ein Kondom, sicher ist sicher (man weiss ja nie...)

Antworten